Wann ist eine Namensänderung für Unternehmen sinnvoll?

Äußert der Marketingchef in einem gut laufenden Unternehmen den Wunsch, den Firmennamen zu ändern, zucken im Meeting erst einmal alle zusammen. Denn einen bestehenden Marken- oder Firmennamen zu ändern, gilt als sehr riskant. 

Dennoch ist es hin und wieder unumgänglich den Namen zu ändern, um langfristig weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Gründe für eine Namensänderung können vielfältig sein, genauso wie die Chancen und Risiken. 

Vielfältige Gründe für eine Namensänderung 

Ein häufiger Auslöser für eine Namensänderung ist beispielsweise eine markenrechtliche Veränderung. Oder der Firmenname wird in der Unternehmensleitung als nicht mehr passend wahrgenommen, weil er nicht mehr zum Image oder zur Strategie passt. Dann muss ebenfalls ein neuer Name gefunden werden. 

Genauso ist es, wenn zwei Unternehmen fusionieren. Wenn sich zwei gleich starke Partner zusammenschließen, stellt ein neuer Name aus psychologischen Gründen meist die beste Lösung dar. Eine Unternehmensfusion erfordert eine strategische Neuausrichtung der Marke und damit auch eine Namensänderung. 

Sollen die Produkte oder Dienstleistungen nicht nur auf dem nationalen, sondern auch auf dem internationalen Markt angeboten werden, erfordert dies auch einen Namenswechsel. Oft klingen Namen für Produkte in der Muttersprache wohlig und stimmig. In einer anderen Sprache haben sie allerdings auf einmal eine ganz andere Bedeutung. 

Ein weiterer Grund für eine Namensänderung können zunehmend negative Kommentare oder Assoziationen sein, die mit dem Firmennamen verbunden sind. Manchmal muss auch ganz simpel, eine schlecht getroffene Namenswahl korrigiert werden. 

Risiken und Chancen einer Namensänderung 

namensaenderung-unternehmen

Eine Namensänderung sollte niemals schnell und unüberlegt passieren. Denn natürlich muss man berücksichtigen, dass mit einer Namensänderung auch immer Risiken verbunden sind. Zum einen finanzielle Risiken, zum anderen der Arbeits- und Zeitaufwand, der damit einhergeht. Kunden können verloren gehen, die Sichtbarkeit beginnt wieder bei Null, Marketingkanäle müssen neu aufgebaut werden oder Kundenempfehlungen gehen verloren. 

Außerdem erfordert eine Namensänderung lange und intensive Überzeugungsarbeit, sowohl bei den Kunden als auch bei den eigenen Mitarbeitern. Das liegt einfach daran, weil der Mensch ein Gewohnheitstier ist. Deswegen sollte eine Namensänderung kein Schnellschuss sein, sondern sollte gut überlegt und professionell geplant sein. 

Dabei sollte man sich an die Stufen der Namensentwicklung halten und zuerst den Bedarf analysieren, anschließend eine Namensstrategie erstellen, in der festgelegt wird, was mit einer Namensänderung erreicht werden soll. Es sollten mehrere Namensvorschläge zur Auswahl vorliegen. Diese sollten strategische, juristische und sprachliche Kriterien berücksichtigen. 

Bevor der Name geändert wird, können Tests durchgeführt werden, um herauszufinden, wie der Name bei der entsprechenden Zielgruppe ankommt. Hier muss man jedoch berücksichtigen, dass solche Tests nicht immer aussagekräftig sind. Denn eher beschreibende Namen werden dabei meist besser bewertet, da sie einem vertrauter vorkommen. Mit wirklich neuartigen Namen wie Apple oder Zalando können viele erst einmal nichts anfangen. Es wäre also ein Fehler, die eigentliche Namensentscheidung nur auf solch eine Umfrage zu stützen. 

Signal für einen Neuanfang 

Ist eine Namensänderung von langer Hand geplant und professionell umgesetzt, ist sie eine Weiterentwicklung für das Unternehmen und auch ein Neuanfang. Nutzt ein Unternehmen die Namensänderung allerdings nur, um ein Negativimage auszulöschen, wird dies nicht funktionieren. Auf Versprechen müssen auch Taten folgen. Ansonsten ist der Kunde wieder enttäuscht. 

Damit eine Namensänderung stimmig ist, sollten auch das Logo und der Slogan geändert oder zumindest angepasst werden. Generell sollte die komplette Ausrichtung des Unternehmens geprüft und überdacht werden. Ist die Namensänderung dann einmal durch, muss ein Notar den neuen Firmenname beurkunden. Lieferanten müssen informiert werden und Marketingkanäle neu aufgebaut, kommuniziert und bekannt gemacht werden. 

Unternehmen und auch die dazu gehörigen Namen sind dynamisch und nicht statisch. Deswegen sind Veränderungen unumgänglich. Für eine Neuausrichtung bleibt manchmal nichts anderes übrig, als auch einen neuen Namen zu wählen. Auf jeden Fall sollte man immer auf professionelle Unterstützung setzen, da gerade eine Namensänderung, wie oben geschildert, alles andere als banal ist.

Die Namensgeneratoren von NameRobot können bei einer anstehenden Namensänderung Hilfestellung bieten und mögliche Namensvorschläge mit geringem Aufwand generieren. Anschließend lassen sich die Ideen im Kontrollzentrum direkt auf verschiedene Kriterien prüfen – beispielsweise DomainverfügbarkeitMarkeneintragungen und Konkurrenz bei den Suchmaschinen.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Namensfindung!

Kommentare

 Themen:BlogFirmennamenUnternehmensnameWiedererkennungswert