Starke Marken - was muss ich wissen?

Kaum wegzudenken aus unserem Alltag, sowohl als Konsument als auch als Unternehmer: Starke Marken, denen wir vertrauen. Marken erleichtern die Orientierung auf dem Markt und bieten Sicherheit in einer konsumorientierten Welt. Wir werfen einen Blick auf das Phänomen Marke und geben einen Überblick über die wichtigsten Facts zu Marken.

Was ist eine Marke?

Was ist eine Marke?Marken erleichtern es den Konsumenten, sich auf dem Markt zu orientieren. Er kauft mit einem Markenprodukt nicht nur den Gegenstand, sondern gleichzeitig auch ein Qualitätsversprechen. Aus Unternehmersicht ist eine Marke hingegen ein Instrument der Produktpolitik. Durch geschickte Markenführung lassen sich austauschbare und alltägliche Produkte, aber auch Personen, Organisationen und mehr zu einzigartigen Lifestyle-Vertretern hochstilisieren.

Rechtlich gesehen ist der Markenbegriff enger gefasst: Eine Marke ist aus juristischer Sicher ein besonderes, rechtlich geschütztes Zeichen. Es dient dazu, Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens von konkurrierenden Waren oder Dienstleistungen anderer Unternehmen zu unterscheiden.

Welche Markenformen gibt es?

Es gibt verschiedene Markenformen. Zu den bekanntesten Markenformen zählen:

  • Wortmarken. Sie bestehen ausschließlich aus Wörtern, Zahlen, Buchstaben oder weiteren Satzzeichen. Beispiel: NameRobot
  • Bildmarken. Sie bestehen aus Bildern, Bildelementen oder Abbildungen und enthalten keine Wortbestandteile. Beispiel: Der Mercedesstern.
  • Wort-Bild-Marken: Sie bestehen aus einer dauerhaften Kombination von textlichen und grafischen Elementen.

Übrigens: Unser MarkenCheck erleichtert die Suche nach Wortmarken und Wort-Bild-Marken. Innerhalb weniger Minuten erhalten Sie einen Überblick über den Registrierungsstatus beliebiger Namen für die Markendatenbanken verschiedener Länder.

Was ist ein guter Markenname?

Was ist ein guter Markenname?Den idealen Markennamen gibt es wohl nicht, denn für jeden Bedarf muss neu entschieden werden, welche Elemente besonders hervorzuheben sind. Es gibt aber sehr wohl einige Empfehlungen, die für nahezu alle Markennamen universell gelten. Ein guter Markenname...

  • ... weckt positive Emotionen
  • ... regt die Fantasie an
  • ... bietet Orientierung im Markt
  • ... stiftet Identität und verleiht Individualität
  • ... ist originell und gut vermarktbar

Unser Kooperationspartner RA Dennis Breuer sagt zu diesem Thema in einem Interview im Markenmagazin: "Ein guter Markenname sollte möglichst originell sein, einfach zu merken und leicht auszusprechen sein und nicht an andere Produkte oder Dienstleistungen erinnern."

Wie sichere ich einen Markennamen?

Wie sichere ich einen Markennamen?Um einen Markennamen zu registrieren, gibt es mehrere Anlaufstellen, je nachdem, wo der Markenschutz greifen soll. Für Deutschland gilt beispielsweise:

  • Markenanmeldung innerhalb Deutschlands: Registrierung beim Deutschen Patent und Markenamt (DPMA). Der Schutz gilt nur in Deutschland.
  • Markenanmeldung in der EU: Registrierung beim Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (HABM). Der Schutz gilt in der EU.
  • Markenschutz weltweit: Registrierung einer IR-Marke bei der World Intellectual Property Organisation (WIPO). Der Schutz gilt weltweit.

Die Ämter prüfen übrigens nicht, ob die Marke schon registriert wurde. Dies muss in Eigenrecherche geschehen. Weiterführende Fragen und Antworten zum Markenrecht gibt es auf unserer FAQ zum Markenrecht.

Egal, wie gut man sich als Laie informiert: Die Markenanmeldung sollte in jedem Fall durch einen Fachanwalt durchgeführt werden. Wir empfehlen daher die Markenanmeldung durch einen Profi - z.B. unseren Markenanmeldungs-Service, den wir in Zusammenarbeit mit der spezialisierten Kanzlei Breuer Lehmann Rechtsanwälte anbieten. So läuft die Registrierung des Markennamens wie am Schnürchen.

Was macht eine erfolgreiche Marke aus?

Nach dem Supermarque-Modell erfüllt eine erfolgreiche Marke vier Punkte. Die wichstigten Eigenschaften einer Marke sind:

  • Nützlichkeit: Bietet die Marke etwas, das wichtig oder wünschenswert ist?
  • Interesse: Bietet die Marke etwas, das sie interessant macht?
  • Einzigartigkeit: Ist die Marke in mindestens einem wichtigen Punkt anders oder besser als die Konkurrenz?
  • Widerspruchsfreiheit: Bietet die Marke an allen Kontaktpunkten ein stimmiges Erlebnis?

So, nun haben Sie das Basiswissen für den Aufbau einer starken Marke. Nächster Schritt: einen Markennamen finden. Das machen Sie am besten mit unseren Profi-Namenstools. Viel Erfolg! 

 Themen:MarkenCheckNamensfindungPartnerUnternehmen