Die fünf häufigsten Fehler bei der Namenssuche

 

Die Namensfindung kann einen vor große Herausforderungen stellen. Die Idee, das Konzept oder ein Produkt steht, Freunde und Familie sind begeistert, aber dann kommen die Fragen, die man nicht hören will: „Hast du schon einen Namen?“, „Wie nennst du deine Firma“, „Ist dir schon was eingefallen?“. Aber was, wenn keine Idee „einfach so“ kommt? Was, wenn nichts zufriedenstellend ist - nichts passt richtig, nichts gut genug ist und die Zeit auch noch drängt. Wir wollen dir die fünf größten Fallen bei der Namensfindung zeigen – und wie du nicht hineintappst.

 

1. Einmal alles bitte!

Wer kennt es nicht? Modern soll der Name sein. Aber auch ein bisschen zeitlos. „Ich fand schon immer die typischen Namen aus den 70ern toll!“ Und am besten soll er alles verkörpern, für das die Firma steht. Werte, Produkte, Branche und vieles mehr. Zu viel auf einmal in den neuen Namen pressen zu wollen ist eines der Hauptprobleme auf dem Weg zum perfekten Namen. Es kann kaum gelingen, alles zu verbinden und sämtliche einzelnen kleinen und großen Wünsche gleichermaßen zu erfüllen.

Lösung: Prioritäten setzen! Welcher Wert, welche Eigenschaft ist am wichtigsten und was soll der Name auf jeden Fall verkörpern? Ein klares (eingegrenztes) Ziel hilft, einen Weg zu finden.

 

2. Ein Wort muss reichen!?

Zu einer weiteren Herausforderung kann der „Ein-Wort-Trend“ werden. Namen wie „Apple“ oder „Lime“ klingen toll, modern, hip und sind einprägsam. Eigentlich perfekt für einen Namen, aber umso schwerer, so ein einzelnes cooles Wort zu finden und es für die eigene Firma umzusetzen. Kann man sich wirklich damit identifizieren? Passt so ein Name für meine Tätigkeit oder für die Zielgruppe, die ich ansprechen will? Darf ich das Wort überhaupt nutzen?

lime-logo

Lösung: Beschränk dich nicht! Lieber erstmal gar nicht festlegen, wie der Name genau sein soll, ob er kürzer oder länger sein, aus einem oder aus zwei Worten bestehen – oder gar ein völlig erfundener Fantasiename sein soll. Sammle hier ruhig viele verschiedene und auch längere Namen - die können im zweiten Schritt immer noch verkürzt oder verändert werden.

 

3. Eins, zwei oder drei?

Entscheidungen sind schwer. Vor allem, wenn ein Name auf der einen Seite Sicherheit bieten, auf der anderen Seite aber hip und besonders sein soll. Wenn man Namen wie „Buah“, „monster“ oder „kununu“ liest, fragt man sich natürlich, was das denn genau sein soll. Es besteht wohl oder übel die Gefahr, dass der/die ein:e oder andere anmerkt, dass das ja eigentlich nichts mit dem zu tun hat, was die Firma macht. Also doch lieber einen beschreibenden Namen? Oder gleich Namen aus Tätigkeit und Nachnamen wie bei „Schreinerei Müller“?

Lösung: Lass Dich nicht verunsichern! Entscheidungen treffen und im richtigen Moment mutig sein - denn davor ist ein:e Unternehmer:in nie gewahrt und fängt am besten gleich mal damit an. Ob der Name eher jung und modern oder sicher und seriös sein soll, hängt von vielen Faktoren und davon ab, wen Du erreichen willst. Erstmal alle Möglichkeiten im Auge behalten und sich nicht von anderen Meinungen zu sehr beeinflussen lassen.

 

accept request

 

4. Zu viele, zu wenige, was denn jetzt?

Zu viele Köch:innen verderben den Brei, zu wenige kriegen keinen hin. Oder so ähnlich. Denn ob man alleine oder mit 50 Helfer:innen auf Namenssuche geht – beides kann echt schwierig werden. Ist man allein gibt es kein Gegenüber, das Feedback gibt und hilft, die Kreativität anzuregen. Ein:e Einzelne:r wird sich selbst immer wieder verunsichern und zu keiner Entscheidung für einen Namen kommen. Andersherum sind jedoch auch zu viele Helfer:innen oft problematisch und vereinfachen die Entscheidung nicht gerade. „Der klingt komisch“, „Der klingt zu gewollt“, „Der erinnert mich an meinen bösen Nachbarn“. Ob Namen gefallen, schön klingen oder nicht, ist leider immer auch subjektiv.

Lösung: Eine Hand voll Berater:innen hinzuziehen, die die Vision kennen und den eigenen Wünschen folgen. Lieber wenige gute als zu viele oder gar keine Berater:innen. Außerdem: Frage deine Helferlein lieber, welcher Name dem Hauptziel am ehesten entspricht, oder welcher Namen am besten zu diesem oder jenem Kriterium passt als nach dem persönlichen Geschmack zu fragen.

 

5. Zu großen Druck aufbauen

Ich brauche nur noch einen Namen, und zwar bis morgen!“ So oder so ähnlich läuft die Namenssuche oft ab. Aber wieso das wichtigste bis zum Schluss aufheben? Der Name ist das Aushängeschild, mit dem ein:e Kund:in zuerst konfrontiert wird. Ein fertiges Konzept bringt nichts, wenn man keinen Namen hat, unter dem man es vermarkten kann. Lieber von Anfang an Zeit fürs Namen-Brainstorming einplanen, als am Ende unter Druck zu geraten. Aber was, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist und der Notartermin oder die Firmenanmeldung ansteht?

Lösung: Trotzdem genügend Zeit nehmen! Beim Namen sollte es keine Kompromisse geben. Lieber dauert es ein, zwei Wochen länger – und es entsteht ein Name, der Hand und Fuß hat und wirklich durchdacht ist. Schlimmer wäre, einen Kompromiss einzugehen, der auf die Dauer nichts taugt und zu riskieren, dass man sich nach ein, zwei Jahren umbenennen muss.

 

Alles in allem können wir also festhalten: Der Name hat Priorität. Erst der Name, dann alles weitere, das man zum Start des Projekts braucht. Es kann vielleicht länger dauern, den perfekten Namen zu finden. Aber umso schöner ist es, wenn er dann da ist und auf Dauer passt. Denn Zeit für Kreativität nehmen lohnt sich immer!

Und jetzt: Viel Spaß, Zeit und Durchhaltevermögen bei der Namenssuche, bei der Dich unsere Tools zur Namensfindung unterstützen.

Kreative Namensideen gesucht?

Mit den Namensgeneratoren und Tools von NameRobot findest du den Traumnamen für dein Unternehmen, Produkt oder Projekt.



Namensfindungs-Blog

Namensfindungs-Themen nach Kategorien geordnet

building

Die besten Tipps & Tricks wie man erfolgreich Firmennamen und andere Geschäftsnamen (er)findet: Wie kommt man auf kreative Ideen? Wie prüft man, ob Firmennamen noch frei sind? Wie entscheidet man sich für den besten Namen? Hier in der Kategorie "Firmennamen finden" schreiben wir über alle diese Fragen rund um das Finden von Firmen- und Unternehmensnamen.

Weiter
deliveries

Alles rund um die Entwicklung von Markennamen und Produktnamen. Wie entwickelt man neue Markennamen und worauf muss man besonders achten? Was sind erfolgversprechende Brand Naming-Strategien von der Planung bis zur Einführung des Namens?

Weiter
add notes

In dieser Kategorie findest du Beispiele zur Namensgebung für Unternehmen in allen möglichen Branchen und zu verschiedenen Themen. Erfahre mehr über Regeln und Trends für Namen in deiner Branche oder für deinen Beruf.

Weiter
team spirit

Hier geht's um starke Namensgeneratoren und Namenstools: Wort-Inspiration per Klick, vielfältige Generatoren für Akronyme bis Kunstnamen und praktische Namensprüfungen. In dieser Rubrik stellen wir die besten Tools für Namen einmal näher vor.

Weiter
brainstorming

In dieser Rubrik wartet jede Menge Inspiration für die Wort- und Ideensuche auf dich. Nutze unsere Anleitungen und Tipps für Kreativmethoden und wie du diese für deine Namensfindung nutzen kannst.

Weiter
contrast

Fantasienamen und Kunstwörter, beschreibende Namen und Akronyme, oder total verrückt-assoziative Namen: Die Möglichkeiten bei der Namensgebung sind schier endlos. Wie unterscheiden sich die gängigsten Namensarten?

Weiter
judge

Das Wichtigste rund um's Thema Markenrecht wie Markenrecherchen sowie alles, was du beachten musst, um deinen neuen Namen zu schützen und rechtssicher zu machen.

Weiter
status update

Was tut sich in der Naming-Branche? Wir berichten über die neuesten Trends, wichtigsten Änderungen und gängigsten Standards aus dem Bereich Namensfindung und Namensentwicklung.

Weiter
world

Es gibt natürlich nicht nur Produkt- und Markennamen: Wir werfen einen Blick über den Tellerrand und begutachten alles was sonst noch einen Namen trägt: geografische Namen, Wochentagsnamen, traditionelle Namen, Kinder- und Tiernamen...

Weiter